Wallerrolle

Welche Wallerrolle soll ich wählen?

>> zur Rollenauswahl

=> gleich die passende Welsrute finden

Vorteile und Nachteile von Multirollen bzw. Stationärrollen beim Wallerangeln:

Multirolle:

Hier zum Shop

Eine Wallerrolle ist sehr hohen Belastungen ausgesetzt, was einen sehr robusten Rollenaufbau voraussetzt, damit es nicht zu Problemen im Drill kommt. Multirollen sind prädestiniert für das Angeln auf Wels, da sie durch das direkte Aufspulen der Schnur auf die Spule keine Umlenkung besitzen auf die der ganze Druck wirkt. Die fehlende Umlenkung sorgt dafür, dass eine Multirolle eine in der Regel viel höhere Lebenserwartung besitzt als eine Stationärrolle. Das heißt, dass wenn oft auf Wels gefischt wird, sollte man sich eher für eine Multirolle entscheiden.

Wallerrolle

Wichtig für eine Wallerrolle sind natürlich hochwertige Materialen, wie ein Gehäuse aus Aluminium und eine Stahlachse, damit im Drill keine Schäden an der Rolle auftreten. Desweiteren braucht man für die großen schweren Fische natürlich eine starke Bremse, um den Bewegungsbereich des Wallers einschränken zu können um den Fisch nicht in Hindernissen zu verlieren. Starke Bremsen zeichnen sich durch große Bremsscheiben aus Eisen aus, mit denen man sehr starken Druck auf den Fisch ausüben kann. Multirollen besitzen außerdem viel Schnurfassung, die das Abspannen der Montagen über weite Entfernungen möglich machen. Außerdem erleichtern sie das Auslegen enorm, da man zur Bedienung nur eine Hand braucht und die andere Hand frei hat, um zum Beispiel den Motor zu bedienen, oder um die Schnur in einen Umlenker einzuhängen.

Wallerrolle

Eine Wallerrolle sollte auch eine hohe Übersetzung haben, um bei großen Entfernungen schnell große Schnurmengen aufspulen zu können. Die Multirolle ist nicht nur ideal geeignet, um auf große Distanzen zu fischen, sondern auch beim Vertikalangeln und Klopfen ideal, da es mit ihr sehr einfach ist auf Tiefenveränderungen des Gewässers zu reagieren.

Wallerrolle

Vorteile: Langlebigkeit der Wallerrolle, da Multirollen sehr einfach und stabil aufgebaut sind; hohe Schnurkapazität für große Angeldistanzen; Bedienung der Rolle mit einer Hand beim Auslegen der Montage möglich; keine Verdrallung der Schnur; ideal fürs Passive Angeln, zum Vertikalangeln und fürs Klopfen

Nachteile: für Anfäger etwas schwerer in der Handhabung; oft nur als Rechtshändermodell verfügbar; passt nicht in jeden Rollenhalter; Spinnfischen kaum möglich; etwas teurer als Stationärrolle

Stationär – Wallerrolle:

Wallerrolle Black Cat Extreme FD 4105
Hier zum Shop

Stationärrollen eignen sich sehr gut zum Welsangeln. Allerdings gibt es einige wichtige Kriterien zu beachten, an denen man eine gute Wallerrolle erkennt: Eine Stationärrolle für Waller sollte aus sehr robustem Material bestehen, damit sie die enormen Belastungen die der Drill der Giganten mit sich bringt problemlos bewältigt. Bevorzugte Materialien um Verwindungen zu vermeiden und dadurch den Fisch sicher landen zu können sind Aluminium (Rotor und Gehäuse der Wallerrolle), Bronze und Stahl (Getriebe). Außerdem sollte eine Welsrolle eine zuverlässige Bremse mit großen Bremsscheiben besitzen um auch große Exemplare von Hindernissen fernhalten und ins freie Wasser dirigieren zu können.

Wallerrolle

Desweiteren sollte darauf geachtet werden, dass die Rolle viel Schnur fasst, da beim Abspannen oft über Distanzen von mehreren Hundert Metern geangelt wird. Durch die großen Distanzen ist es auch von imensem Vorteil, wenn die Wallerrolle einen hohen Schnureinzug pro Kurbelumdrehung besitzt, da es ansonsten sehr hektisch und kraftraubend wird, wenn man im Drill schnell große Mengen an Schnur aufrollen muss. Stationärrollen eignen sich gut, um auf kürzere Distanzen zu angeln. Beim Spinnfischen sind Stationärrollen ideal, da man mit ihnen sehr gute Wurfeigenschaften hat und so der Köder gut auf große Entfernungen nahe an Unterständen der Welse platziert werden kann um mehr Bisse zu erhalten.

Vorteile: einfache Handhabung im Drill, da Bremse auch für Anfänger leicht zu bedienen ist; ideal beim Spinnfischen oder dem Angeln auf kurze Distanzen; lassen sich auf fast jede Wallerrute montieren; mit einer Stationärrolle lässt sich hervorragend werfen; preislich billiger

Nachteile: geringere Lebenszeit als Multirolle, da die Spulenachse parallel zur Angelrute verläuft wodurch die Unlenkung der Rolle hohen Belastungen ausgesetzt ist; außerdem führt die Umlenkung am Schnurlaufbügel generell zu Verdrallungen der Schnur; angeln auf große Distanzen nur bedingt möglich, da Schnurfassungsvermögen von Stationärrollen meist nicht ausreichend ist

>> zur Rollenauswahl

>> zur Rutenauswahl

>> zu den Schnüren und Vorfachmaterialien

>> Infos zu den Methoden der modernen Welsfischerei